Einfahrempfehlung für „neue“ Heinkel Motoren:

Hier die Empfehlung vom „Heinkel-Doktor“ Bernd Reinke:

Heinkel Doktor Bernd

Fahrleistung 0-3 km:

  • Schiebernadel 1 Kerbe höher setzen (entspricht Kerbe 4 von oben am Originalvergaser) -> mehr Sprit -> mehr Kühlung und mehr Schmierung
  • Mischung mit Zweitaktöl 1:1000 (z.B. 10ml auf 10L) auch für Daueranwendung ratsam (wurde in den 50ern und 60ern als „Obenöl“ verkauft)
  • Erste Umdrehungen mit entfernter Zündkerze, Ölfüllung 1,5L und z.B. WD40 im Brennraum.
  • Erste Zündungen ohne hohe Drehzahl, auf Geräusche achten. Anfänglich „schwerer Lauf“ soll sich bei zunehmender Erwärmung des Motors bessern. Vorsichtig Gas geben. Gemächliche Drehzahl oberhalb des Standgases, ca. 5 min lang. Eventuell Ventile nachstellen.
  • Erste Fahrt ca. 3 km ohne hohe Drehzahl und nie untertourig. Dichtigkeit von Ventildeckel prüfen, ggf. Muttern leicht nachziehen und kontern. Es dürfen keine Blechteile am Ventildeckel anstehen.
  • Maßnahme: vergrößerte Unterlegscheiben bis zur Bohrung absägen, Verkleidungsblechkante nach außen bördeln, sodaß abgesägte U-Scheibe noch paßt.

Fahrleistung 3-100 km:

  • Prozedur mit Dichtigkeit am Ventildeckel und Motor innerhalb dieser Fahrstrecke 5 – 8 mal durchführen.

Fahrleistung 100–500 km:

  • Fahrt auf langer, ebener Strecke. Keine Bergstrecke. Nie Vollgas (je mehr Sprit in den Brennraum kommt umso höher die Verbrennungstemperatur und somit höhere Kolbenfressergefahr). Höchstgeschwindigkeit 70 km/h.
  • Nur solo fahren. Drehzahl von 4.Gang mit 70 Km/h auch bei   3. , 2. und 1. Gang als max. Drehzahl.
  • Nach ca. 500 km Fahrstrecke:
  • Ölwechsel an Motor und Schwinge.
  • Zylinderkopfschrauben nachziehen. Vor dem Nachziehen Schrauben ca. 30° lösen.

Fahrleistung 500–1000 km:

  • Schwimmernadel wieder 1 Kerbe tiefer setzen. (entspricht Kerbe 3 , von oben , am Originalvergaser)
  • Fahrt auf langer, ebener Strecke. Keine Bergstrecke. Nie Vollgas. Höchstgeschwindigkeit 80 km/h.
  • Nur solo fahren. Drehzahl von 4.Gang mit 80 Km/h auch bei   3. , 2. und 1. Gang als max. Drehzahl.
  • Nach ca. 1000 km Fahrstrecke:
  • Zylinderkopfschrauben wieder nachziehen. Deshalb, wegen höherer Fußdichtung. Vor dem Nachziehen Schrauben ca. 30° lösen.

Fahrleistung 1000–1500 km:

  • Vorsichtige und vorrausschauende Bergfahrt möglich.
  • Höhere Drehzahl nur kurzzeitig.
  • Fahrt mit Sozia möglich.
  • Nach ca.  1500 km Fahrstrecke:
  • Ölwechsel an Motor und Schwinge.
  • Ventile nachstellen.

Fahrleistung 1500–2000 km:

  • Höhere Drehzahl auch mal länger anstehen lassen (ca. 1 bis 5 min) . Nie überdrehen . Nie untertourig.
  • Ab 2000 km Fahrstrecke:
  • Einfahrzeit beendet.

Störungen während der Einfahrzeit:

Wenn möglich die Einfahrzeit mit Begleitfahrzeug durchführen, damit im Ernstfall das einzufahrende Fahrzeug abgeschleppt werden kann, oder ein Abschleppfahrzeug sollte auf Abruf bereitstehen.

Unbedingt auf Änderungen des Motorengeräusches achten:

  • Höheres Ansauggeräusch
  • Höheres Laufgeräusch
  • Keine Gasannahme mehr

Bei Störung sofort Kupplung betätigen.

Fahrzeug zum Fahrbahnrand ausrollen lassen.bis zum Stillstand nicht mehr Gas geben, nicht wieder einkuppeln

Wenn Motor ausgeht, ist ein Kolbenklemmer wahrscheinlich.

  • Dann Motor ca. 5 min. abkühlen lassen.
  • Danach erneuter Startversuch.
  • Startet Motor, dann langsame Fahrt nach Hause.
  • Startet Motor nicht, dann abschleppen lassen.
  • Nicht einkuppeln!
  • Wenn möglich mit Hilfe eines Endoskops durch die Kerzenbohrung die Lauffläche des Zylinders kontrollieren.
  • Bei festgestellten Riefen in Laufrichtung, Zylinder und Kolben ausbauen.
  • Schadhafte Stellen mit 600er Schleifpapier glattschleifen.
  • Teile gründlich reinigen.
  • Nach Zusammenbau mit neuen Dichtungen Einfahrzeit wie bei neuem Motor beginnen.

Bernd Reinke, März 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.